Crypto Startup verklagt seine Berater wegen ICO-Erpressung im Wert von über 9 Mio. USD

Nach der Vereinbarung hätte Maple Ventures zunächst einen Prozentsatz des im Crowd-Sale erzielten Betrags sowie eine Kürzung der verkauften Krypto-Token erhalten. Stattdessen heißt es in der Beschwerde, dass das Beratungsunternehmen seine Kunden aus ihrem eigenen ICO herausgefordert habe.

In der Beschwerde heißt es, dass Steven Narayoff, der Geschäftsführer von Maple Ventures, sowie ein weiterer hochrangiger Mitarbeiter des Unternehmens, Michael Hlady, im Herbst Kontakt mit der Kryptofirma aufgenommen hatten. und fordern, dass die Kläger ihnen erlauben, so viel wie , ETH (Wert bis zu 9 USD Millionen zu dem Zeitpunkt), die sie für den Vorverkauf des Vermögenswerts gehalten hatten. Wenn sie diesem Shakedown nicht zustimmten, drohten die Führungskräfte von Maple Ventures, schlechte Werbung für das Unternehmen zu machen, das Unternehmen zu sabotieren und letztendlich „zu zerstören“.

Die Beschwerde fügte hinzu, dass Maple Ventures ihre Anfrage von nur Millionen auf ein paar Milliarden Dollar Lösegeld erhöht und gleichzeitig das Leben der leitenden Angestellten des Startups in New bedroht habe York zu der Zeit.

Während sich sowohl Narayoff als auch Hlady zunächst weigerten, die Vorwürfe zu würdigen, erschienen sie schließlich am Mittwoch vor dem Gericht, um auf Anschuldigungen wegen Betrugs und Erpressung zu antworten. Narayoff wurde schließlich auf einem $ , während Hlady nächste Woche vor einem Bundesgericht in Brooklyn erscheinen wird.

Comments are closed.